Die Geschichte mit dem Visum

Diese Geschichte oder man kann auch sagen Anekdote handelt von indischer Büroktratie.

Anfangs dachte ich, dass ich in das Beantragen viel Geduld und Zeit beansprucht, aber nicht so viel wie es dann gekostet hat.

Zunächst habe ich alle Daten online ausgefüllt und die geforderten Dokumente (Passfotos, Invitation Letter und vieles mehr…), zum Konsulat geschickt. Ein paar Wochn später bekam ich eine E-Mail mit der Aufforderung einen Betrag von 232,64 Euro zu bezahlen…nur an welche Bankverbindung wusste ich immer noch nicht. Nachdem ich dann nach einer weiteren Mail diese heraugefunden habe und auf ein weiteres Nachfragen, ob ich meine Fingerabrücke auch einreichen müsse, kam die Antwort: „You have to come personnally“.

Und das 1 ½ Wochen vor Abflug.

Ich also nach Frankfurt.Dort angekommen habe ich ein Nummer gezogen und wie man es kennt mich dann hingesetzt und gewartet. Nach 40 Minuten wurde es mir zu blöd und ich habe mich kurzerhand vor deren Schreibtisch gestellt und gesagt, dass ich Fingerabdrücke brauche.

Die zuständige Frau fragte nach meinem Namen, woraufhin sie anfing meinen Reisepass zu suchen.

Nach einer gewissen Zeit haben dann drei Leute gesucht, bis dann irgendwann einer auf die Idee kam nach meinem Perso zu fragen…anscheinend hat keiner meinen Namen auch nur ansatzweise verstanden beim ersten Nachfragen. Naja als dann mein Pass gefunden wurde, stellte man fest, dass mir ja noch Kopien fehlten…Letztendens war ich dann drei Stunden dort, um 10 Fingerabrücke zu machen und um 6 Euro für die Kopie der Rechnung zu zahlen…Why not.

Zurück Zuhause

Nach einer Woche hatten dann die anderen, die nach Indien fliegen ihr Visum schon, nur ich nicht.

In den darauffolgenden Tagen hing ich bestimmt drei mal am Telefon und habe denen vier Mails geschrieben. Mit viel hin und her wurde dann mein Pass abgestempelt und ich habe mein Visum bekommen. Dieses musste dann mit dem Kurier zu mir geschickt werden…abholen ging nicht, da ich das Visum ja per Post beatragt habe.

Der Kurier kam Mittwoch um halb 11… um 15:30 bin ich dann losgefahren. Knapper ging nicht.

Grund dafür (hab ich erst später herausgefunden): da ich das Geld überwiesen habe dauert die Bearbeitungszeit 2-3 Wochen, anstatt in Bar 3-6 Tage. Kann ja keiner wissen…

Naja wenisgtens kennen mich die Mitarbeiter im Konsulat jetzt;) und ich bin auf jeden Fall bin ich nun stolze Besitzerin eines Visums.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.